Verdienstmöglichkeiten

Durch den Verkauf von Backlinks mit der eigenen Homepage Geld verdienen

Was kann mit dem Verkaufen oder Vermieten von Backlinks nun verdient werden?

Die Höhe der Vergütung für das Vermieten oder Verkaufen eines einzelnen Backlink ist von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängig. Jeder Textlink-Vermarkter hat da seine eigene Philosophie und Vorgehensweise. Allerdings gibt es auch Kriterien, die bei allen Backlink-Anbietern berücksichtigt werden:

  • Der Google PageRank
    Dieser Wert resultiert aus Anzahl und Qualität der eingehenden Links und bezeichnet damit die Linkpopularität, also die Beliebtheit einer Website im Internet. Da hierfür eine Menge Arbeit notwendig ist, haben Backlinks von Seiten mit einem hohen PageRank auch einen hohen Preis – oder Vergütung. Daher ist der PageRank das wichtigste Kriterium für die Bewertung von Backlinks.
    Hier eine Auflistung der Höhe der Vergütungen in Abhängigkeit vom PageRank

    Gerne wird auch der RelevanceRank zur Berechnung herangezogen. Dieser bewertet die SEO-Relevanz effektiver als der PageRank von Google.
  • Die Themenrelevanz
    Je ähnlicher sich die verlinkten Websites thematisch sind, um so höher ist die Qualität und der Preis des Backlinks. Ein Link eines Bäckers auf die Website eines Autohaus ist daher wesentlich niedriger zu bewerten als der Backlink einer Autowerkstatt auf das Autohaus.
  • Die Position des Backlink
    Links auf andere Seiten werden erstellt, um den Usern diese Seiten zu empfehlen. Dazu sollte so ein Verweis sinnvollerweise auch gefunden werden. Daher werden Backlinks im Fußbereich schlechter vergütet, als Positionen weiter oben im Seitenlayout.
  • Ausgehende Links
    Je weniger externe Links eine einzelne Seite enthält, umso höher fällt der Preis für einen Backlink aus. Daher werden auch reine Linkseiten und Linkfarmen von den Anbietern nicht aufgenommen.
  • Startseite oder Unterseite
    Die eigentliche Startseite ist in der Bewertung immer am höchsten. Alle anderen Seiten werden gleichwertig behandelt.

Weitere Kriterien sind z.B. aber auch das Alter der Domain, die technische Umsetzung oder der Umfang des Inhalts.

Der so berechnete Preis für einen Backlink wird mit Punkten oder Coins ausgezeichnet. In der Regel haben 1.000 Punkte den Gegenwert von 1 €. Da bei schwachen Seiten die Vergütung im einstelligen Centbereich liegen können, ist eine Anzeige in Punkten wesentlich übersichlicher.

Backlinks verkaufen oder vermieten in der Realität

Bei meinen eigenen Test hab ich auch schon mal 10.000 Punkte für einen Backlink auf einer PageRank 3 – Startseite bekommen. Diese komplette Website brachte es mit ca. 40 Unterseiten auf ein Gesamtvolumen von rund 90.000 Punkte pro Monat. Dies entspricht einer monatlichen Vergütung von ca. 90 €.

Natürlich wird man mit diesen Beträgen jetzt kein Millionär. Allerdings ist dieser Verdienst fast ohne Aufwand zu erzielen, da das Buchen von Textlinks völlig automatisch abläuft. Zudem kann das Vermieten von Backlinks unabhängig von den Pageviews der betroffenen Website angeboten werden. Für eine Homepage mit wenig Zugriffen ist dies im Prinzip die einzige Möglichkeit um Einnahmen zu generieren.

Diese Vorgehensweise eignet sich also vor allem für Webmaster, Webseitenbetreiber und Blogger die schon eine Homepage mit gutem PageRank und vielen Unterseiten haben. Und jemand der seine Homepage sowieso pflegt und aktualisiert, steigert dadurch sein Einkommen kontinuierlich von ganz alleine. Wer mehr machen will, der kann seine Website suchmaschinentechnisch optimieren um den PageRank zu verbessern. Hierzu finden Sie weiterführende Informationen auf der Seite SEO-Tipps.

Jetzt Backlinks verkaufen oder vermieten und mit der eigenen Website Geld verdienen!

Tags: , , , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>